Zehn Jahre Düsseldorfer Fachschule für Finanzdienstleistungen

Seit einer Dekade im Einsatz für eine fachlich fundierte Fortbildung neben dem Berufsalltag: Die Düsseldorfer Fachschule für Finanzdienstleistungen am Leo-Statz-Berufskolleg in Unterbilk bietet seit 2007 den Studiengang „staatlich geprüfter Betriebswirt mit dem Schwerpunkt Finanzdienstleistungen“ an. Die bisherige Bilanz kann sich sehen lassen: Über 300 erfolgreiche Absolventen haben ihrer Berufslaufbahn durch das Studium eine neue Richtung gegeben. Im Rahmen eines Festaktes wurde dieses Jubiläum gebührend gefeiert.

Die Jubiläumsfeier zum 10-Jährigen Bestehen der Düsseldorfer Fachschule für Finanzdienstleistungen (FS-FIN) in der Hauptverwaltung des Gastgebers, der Provinzial Rheinland Versicherung, war zugleich ein Rück- und ein Ausblick. Im Rahmen des Festaktes stand die bisherige Geschichte und die Entwicklung der FS-FIN im Mittelpunkt. Begrüßt wurden die 200 geladenen Gäste von Jörg Funck, Personalchef der Provinzial Rheinland. „Die Düsseldorfer Fachschule für Finanzdienstleistungen steht für eine herausragende Qualität in der berufsbegleitenden Aus-und Weiterbildung. Viele Mitarbeiter aus unserem Hause haben dort ihr Studium absolviert und konnten in ihrer weiteren beruflichen Entwicklung davon profitieren“, erklärt Funck. Weitere Gratulanten beim Festakt waren Burkhard Hintzsche, Stadtdirektor der Stadt Düsseldorf,Gunhild Lehmkuhl, Leitende Regierungsschuldirektorin der Bezirksregierung Düsseldorf, Dr. Harald Loy, Deutsche Bundesbank, und Andreas Ratzmann, Schulleiter des Leo-Statz-Berufskollegs. In ihren Grußworten betonten sie die große Bedeutung der beruflichen Weiterbildung und die damit verbundene Attraktivitätssteigerung für den Finanzdienstleistungsstandort Düsseldorf.

Des Weiteren berichteten bisherige Absolventen der FS-FIN in Interviews über ihre Erfahrungen mit dem berufsbegleitenden Studium an der FS-FIN und ihre unterschiedlichen Karrierewege.

Nach dem Festakt ist vor dem Studieneinblick: Studenten präsentieren ihre Projektarbeiten

Nach dem offiziellen Festakt rückte das aktuelle Studiengeschehen in den Fokus: Die Studenten des fünften Semesters zeigten die Ergebnisse ihrer Projektarbeit. „Im Rahmen des Studiums leistet die Projektarbeit einen wichtigen Beitrag zur Qualifikation unserer zukünftigen Betriebswirte“, erläutert Alexander Roese, Studiengangleiter der Düsseldorfer Fachschule für Finanzdienstleistungen. 

Für die Projekte suchen sich die berufstätigen Studenten, die im nächsten Semester ihr Examen ablegen, im Vorfeld entweder einen externen Auftraggeber oder einen Auftraggeber aus ihrem eigenen Unternehmen. Die Provinzial Rheinland hatte das Projekt „Erstellung eines Konzeptes zur Messung der Kundenzufriedenheit in den Abteilungen Allgemeine Haftpflichtschäden und Leben Kundenbetreuung Privatkunden für die Provinzial Rheinland Versicherung AG und die Provinzial Rheinland Lebensversicherung AG“ in Auftrag gegeben, das von einem dreiköpfigen Projektteam umgesetzt wurde. Ein weiteres Projekt hatte das Thema:  „Digitalisierung im Bankensektor: Analyse des Mehrwertes von digitalen Beratungs- und Dienstleistungsangeboten für Privatkunden zur Optimierung des Kundenbindungskonzeptes bei der Sparkasse Hilden-Ratingen-Velbert“.

„Die Arbeiten geben wertvolle Hinweise und Lösungsvorschläge für die Herausforderungen, die es in nächster Zeit für uns zu lösen gilt und werden im Hause den entsprechenden Abteilungen vorgestellt und weiterentwickelt“, begründet Provinzial-Personalchef Jörg Funck das Engagement des öffentlichen Versicherers.

Provinzial Rheinland und Düsseldorfer Fachschule für Finanzdienstleistungen: Eine Zusammenarbeit mit Tradition

Seit Startschuss des berufsbegleitenden Studienganges „staatlich geprüfter Betriebswirt mit dem Schwerpunkt Finanzdienstleistungen“ besteht ein reger Dialog zwischen der Düsseldorfer Fachschule für Finanzdienstleistungen und der Provinzial Rheinland. Zum einen gehören Mitarbeiter des Versicherungsunternehmens regelmäßig zu den Absolventen des Betriebswirt-Studiums und zum anderen gibt die Provinzial Rheinland immer wieder Projekte in Auftrag, die die Studenten als Praxisarbeit umsetzen.

Die enge Verzahnung von Theorie und Praxis ist das gemeinsame Anliegen der Düsseldorfer Fachschule für Finanzdienstleistungen und der Provinzial Rheinland als engagiertem Ausbildungsunternehmen. Dieser Grundsatz wird aber nicht nur auf die Struktur der Ausbildung angewendet, sondern die FS-FIN und der Regionalversicherer legen Wert auf eine nachhaltige Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft. So kooperiert die Provinzial Rheinland unter anderem seit 2016 mit dem Leo-Statz-Berufskolleg zur Förderung einer praxisbezogenen Ausbildung der Schüler.